Navigation
Malteser Wiesloch

Chronik

05. September 1968

An diesem Tag beschlossen 15 aktive Helferinnen und Helfer sich von Heidelberg zu trennen und in Wiesloch einen eigenen Ortsverein zu gründen. Leiter der Gruppe in Wiesloch war nun Peter Schäfer. Die Gruppenabende wurden im Laurentiusheim durchgeführt. Dort wurde auch die erste Sanitätsausrüstung gelagert.

 

 

19. November 1969

Peter Schäfer wird zum ersten Stadtbeauftragten gewählt und durch die Diözesanleitung in Freiburg bestellt.

 

 

Pfingsten 1970

Der Malteser Hilfsdienst Wiesloch hatte über die Pfingstfeiertage in Wiesloch am Adenauer platz im Laurentiusheim  eine Rettungswache (die erste Rettungswache in Wiesloch) eingerichtet. Der Dienst dauerte von Freitagabend 19.00 Uhr bis Pfingstmontag 22 Uhr. Mit einem Krankenwagen vom Malteser Hilfsdienst in Mannheim wurden 13 Kranke und Unfall-verletzte in das Krankenhaus gefahren.

 

 

05. November 1970

Im Laurentiusheim wurde in einer Ausstellung auf die Arbeit der Malteser hingewiesen. Es konnten mehrere neue aktive Mitglieder gewonnen werden.

 

 

15. Mai 1971

In Wiesloch wurde die erste Jugendgruppe der Malteser gegründet. Der sogenannte Mimtrupp war für eine realistische Unfalldarstellung gegründet worden.

 

 

01 November 1971

Anmietung von Räumen für eine erste Dienststelle in der Freihofstrasse 5 (Taxi Stegmaier) beim ärztlichen Notdienst.

 

 

28. Februar 1972

Der erste Rettungswagen im südlichen Landkreis wurde durch den Malteser Hilfsdienst in Wiesloch in Betrieb genommen. Fahrzeugweihe durch Pfarrer Axtmann.

Ehrenamtliche Helfer und Helferinnen übernehmen den Rettungsdienst und Krankentransport an Wochenenden von der eigenen Rettungswache in der Freihofstr. 5 in Wiesloch und der DRK Rettungswache in Walldorf.

 

 

14. Mai 1973

Das 5-jährige Bestehen der Malteser-Ortsgruppe wird mit einem Fest und einer Ausstellung auf dem Adenauerplatz begangen. Es fand eine große Demonstrations- und Informationsschau statt.

 

 

Herbst 1974

Es wurde die erste Übung gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Wiesloch durchgeführt.

Großübung gemeinsam mit dem Sanitätszug (Malteser Heidelberg) und dem Bergungszug (THW) der Stadt Heidelberg in Dielheim. Diese Übung dauerte 2 Tage. Aus Wiesloch waren 18 Helferinnen und Helfer eingesetzt.

 

 

14. Mai 1975

Die Malteser beginnen im wöchentlichen Wechsel mit dem DRK den Sanitätsdienst im Freibad in Wiesloch. 

 

 

30. Juni 1975

Der Malteser Hilfsdienst nimmt  mit zwei hauptamtlichen Mitarbeitern in Wiesloch den Rettungsdienst auf. Bisher wurde der Rettungsdienst nur am Wochenende durch die Malteser in Wiesloch und das DRK in Walldorf im wöchentlichen Wechsel durchgeführt.

 

 

01. Januar 1979

Dienstbeginn in der ersten gemeinsamen Rettungswache in der Baiertaler Str. 5 in Wiesloch. Durch die Zusammenlegung der Rettungswache des DRK und der Malteser wurde die erste gemeinsame Rettungswache in Baden-Württemberg  im Bereichsauschuss für den Rettungsdienst  im Rhein-Neckar-Kreis anerkannt.

 

 

17. Juni 1978

Einsatz der Malteser beim Hochwasser in Wiesloch und Umgebung.

 

 

07. Februar 1979

Die Malteserdienststelle Wiesloch wird zur Bezirksgeschäftstelle für Nordbaden ernannt.

 

 

06. August 1979

Beginn des Mittagstisches auf Rädern im Auftrag des Fördervereins Altenhilfe in Wiesloch. Das Essen wird täglich im Haus Kurpfalz gekocht.

 

 

19. bis 23. August 1979

Das erste Zeltlager der Malteser wird unter der Leitung von Thomas Kopp und Birgit Gerold in Angelbachtal.

 

 

17. September 1979

Der Mobile Hilfsdienst wird in Wiesloch durch die Malteser aufgenommen.

 

 

01. November 1979

Da die alte Dienststelle in der Freihofstrasse zu klein wurde, konnte in der Schwetzinger Str. 59 eine neue Dienststelle mit Garagen, Parkplätzen und Gruppenräumen angemietet werden.

 

 

21. April 1980

Es wurden 5 weitere Jugendgruppen gegründet. Somit wurden 80 Jugendliche betreut.

 

 

 30. November 1980

Einsatz der Malteser beim Brand der Fa. Pfalzmöbel. Verstärkung kam durch die Malteser Bruchsal und Mannheim. Es waren insgesamt 42 Helferinnen und Helfer eingesetzt, die zusammen 693 Dienststunden leisteten und 4 Transporte in die Klinik durchführten.

Die Malteser übernahmen gemeinsam mit dem DRK die Verpflegung der eingesetzten Kräfte. Es wurden ca. 1000 Portionen Verpflegung bereitgestellt.

 

 

01. März 1981

Für die ehrenamtliche Gliederung wurde in der Bergstrasse 2 ein Haus angemietet, da die Räumlichkeiten in der Schwetzinger Str. durch die Übernahme von Essen auf Rädern nicht mehr ausreichten.

 

 

01. Juni 1981

Die Malteser in Wiesloch beteiligen sich am Unfallfolgedienst in Wiesloch mit 9 Helferinnen und Helfer. Dieser Dienst wurde 1989 wieder eingestellt nachdem keine Einsätze durchgeführt wurden.

 

 

März 1982

Die Malteser nehmen den Behinderten Fahrdienst für die Lebenshilfe in Wiesloch auf. Es konnte der erste Behindertentransportwagen vom Caritasverband Rhein-Neckar übernommen werden.

 

 

06. Januar 1983

An diesem Tag war zum erstenmal unsere Kleiderkammer für Bedürftige geöffnet. Ab diesem Zeitpunkt bis 1991 konnten Bedürftige und Sozialhilfeempfänger zweimal in der Woche gut erhaltene Kleidung erhalten.

 

 

01. Januar 1984

Bezug der neuen Diensträume in der Ringstrasse im Feuerwehrhaus.

 

 

Juli 1984

Aufnahme des Behindertenfahrdienstes mit einem Sonderfahrzeug für den Transport von Rollstuhlfahrern.

 

 

21. April 1985

Erster Hilfstransport nach Polen in die Nähe von Breslau. Es wurden ca. 6 t. Lebensmittel, Spielsachen und Kinderkleidung  abgeliefert.

 

 

01. Oktober 1985

Die Malteser übernehmen den Mahlzeitendienst in eigener Regie; es wurden täglich über 100 Mahlzeiten ausgefahren.

 

 

01. Januar 1986

Die Malteser ziehen um in die Baiertaler Str. 26 (Lechner-Mühle). Dieser Standort wird im Laufe des Jahres alle Dienste wieder in einem Haus zusammen führen.

 

 

21. April 1988

Beginn mit dem Sitztanz für alte und behinderte Mitbürger im Bürgerhaus in Altwiesloch. Die erste Sitztanzleiterin war Frau Margot Back. </FONT>

Am 31.12.2005 gibt es 5 Gruppen, die ehrenamtlich geleitet werden.

 

 

24. Dezember 1989

Beginn der Rumänienhilfe. Die Malteser aus Wiesloch starteten am 25.12.1989 den ersten Hilfstransport nach Sibiu (Herrmannstadt). Zu diesem Zeitpunkt fanden in Rumänien noch Kampfhandlungen statt. Die Hilfe nach Sibiu wurde bis 2003 geleistet.

 

 

01. Februar 1990

Die Malteser beginnen mit der hauswirtschaftlichen Versorgung von alten/behinderten Menschen. Es wurden die ersten hauptamtlichen Mitarbeiterinnen eingestellt.

 

 

12. bis 13. September 1992

Diözesanjugendtag mit dem Thema „Herausforderung Zukunft“in Wiesloch mit über 400 jugendlichen Teilnehmern.

 

 

November 1993

Beginn der Betreuung von Obdachlosen über die Wintermonate. Die Stadt Wiesloch hat Wohncontainer aufgestellt, in denen die Obdachlosen von den Maltesern betreut werden.

 

 

März 1994

Beginn mit dem Hausnotruf in Wiesloch.

 

 

01. Oktober 1995

In der Lechnermühle wird bis Dezember 1999 das bisher von der Stadt Wiesloch in der Gerbersruh-Schule betriebene Volkbad eingerichtet. Nun kommen jeden Freitag Bürger aus Wiesloch, die über kein Bad oder eine Dusche verfügen zum Baden. Die Kosten übernimmt die Stadt Wiesloch.

 

 

01. Januar 1999

Mit Malteser 2000 wird die Gliederung nun in zwei Rechtsträger geführt.

Alle hauptamtlichen Dienste gehen in die Malteser Hilfsdienst gGmbH über.

Im Malteser Hilfsdienst e.V. werden alle ehrenamtlichen Dienste weiter geführt.

 

 

31. Dezember 2000

Aus finanziellen Gründen muss der ambulante Pflegedienst in Wiesloch geschlossen werden. Unsere Patienten konnten von der Kirchlichen Sozialstation in Wiesloch übernommen werden. Auch unser Personal wurde teilweise übernommen.

 

 

01. Januar 2003

Wir beginnen mit dem Rückholdienst im Auftrag der Zentrale in Köln.

Weitere Informationen

Helferabend

alle zwei Wochen dienstags ab 19:30 Uhr - 22:00 Uhr im Lehrsaal der Dienststelle Ausbildungsplan

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Volksbank Kraichgau Wiesloch-Sinsheim eG  |  IBAN: DE46672922000000407801  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODE61WIE